Südschweden 5.0

Wie schon in den letzten Jahren, zog es uns auch dieses Jahr wieder, zum Hälle Fishing-Camp nach Schweden. Gebucht haben wir die Reise bei Rolf Häuptli von Andino-Reisen in Aarau.

Da wir immer sehr viel Zusatzgepäck auf unsere Reisen mitnehmen, checkten wir bereits am Freitagabend im Flughafen Zürich ein. Bei der Swiss kann man das Gepäck vorgängig als Sportgepäck anmelden und somit darf jeder ein Rutenrohr und eine Tasche bis max. 32 kg zusätzlich mitnehmen. Pro Flug kostet der Spass 60 Franken.

 

Der Flug ging nach Oslo, wo wir in die Mietautos umstiegen. Aus Erfahrung wissen wir, dass diese unbedingt zwei Busse sein müssen, damit auch alles Platz hat.

Mit den Bussen fuhren wir ca. eine Stunde zu einem Einkaufszentrum, welches sich gleich nach der Grenze in Schweden befindet. Nach dem Grosseinkauf ging es Richtung Hälle ins Camp.

Das Camp befindet sich direkt am See Ränken welcher durch einen Kanal mit dem See Hugn verbunden ist.

 

Im Ränken schwimmen die grossen Hechte vor allem im Freiwasser. Gummis ab 20 cm geworfen, dazu monoton langsames einkurbeln, brachte den meisten Erfolg. Der grösste Hecht mass genau 1.17 Meter. Auch weitere zwei Hechte konnten die Metermarke knacken.

Am meisten Fun machte das fischen mit Oberflächenköder im Flachwasser. Am erfolgreichsten waren sogenannte Hollow-Body Frösche, welche wir in den grossen Seerosenfeldern fischten. Die grössten Hechte, welche die Frösche attackierten, waren immerhin bis ca. 70 cm gross.

 

Kahara

Baby Frog #3 Bull Frog

CHF 14Zum Produkt

Im Ränken konnten wir bis jetzt noch nie einen Zander fangen. Umso mehr scheint der Hugn voll zu sein mit den Stachelrittern. Es war teilweise kein Problem, innert kürzester Zeit, Zehn oder mehr Zander ans Boot zu dirigieren. Im Durchschnitt waren sie um die 55cm gross. Jedoch konnten auch grössere Zander bis 70 verhaftet werden. Mein top Köder war der TB Brenthis in weiss. Auch mit den Lieblingködern konnten viele Zander gefangen werden.

TB

Brenthis - white - Gummiköder

CHF 5.9Zum Produkt

Lieblingsköder

Captain (trübes Wasser, Sonne) - Gummiköder

CHF 7Zum Produkt

Egli konnte man gegen den späteren Abend sehr einfach ans Band kriegen. Ab 22:00 war die beste Zeit. Die grössten Egli waren um die 40cm, der grösste 45.

Da wir zum Mittsommer in Schweden waren, waren die Nächte sehr kurz. Da es nie richtig dunkel wurde und die Egli genau zu dieser Tageszeit am aktivsten wurden, ging die Zeit regelrecht vergessen. Oft kamen wir erst in den frühen Morgenstunden ins Camp  zurück.

 

Es war wieder eine geniale Woche, welche leider viel zu schnell vorbei ging. Aber wie sagt man so schön; nach den Ferien ist vor den Ferien. Der nächste Trip ist bereits wieder bei Andino-Reisen gebucht.

 

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.