Social Media und unser Hobby

Unpassend zum Sommeranfang begebe ich mich mal auf’s Glatteis und greife ein aktuelles und heikles Thema auf. Durch meine Tätigkeit als Botschafter von fischen.ch und vorher als Betreiber von tackle-bay war ich und bin ich täglich mit Social Media konfrontiert- zu 99% natürlich im Zusammenhang mit dem Fischen. Wenn ich von Social Media spreche, dann eigentlich nur von Facebook. Auf dieser Plattform lässt sich das Fischen gut darstellen: ausführliche Berichte werden hochgeladen, kurze Fangberichte vom schnellen Abendfischen, Shops machen Werbung für ihre Produkte, Lodges preisen Ihre Destinationen an. Alles verständlich, und genau dazu ist Facebook auch da! Immer wieder sind aber Konversationen in Kommentaren zu lesen, die in hitzigen Diskussionen enden oder manchmal auch ausarten. Warum? Diese Frage beantworten zu wollen wäre vermessen.. Hinter jedem Kommentar versteckt sich ein Individuum, welches unmöglich über einige Kommentare abschliessend zu beurteilen ist. Vielmehr plädiere ich dafür im täglichen Umgang mit Facebook und dem Fischen folgendes zu berücksichtigen:

THINK BEFORE YOU POST. Der Button „Posten“ ist schnell gedrückt. Das Beachten von Schonzeiten und eine dem Fisch würdige Präsentation desselben schliessen schon mal einen Grossteil der Diskussionen aus. Die Schonzeiten sind hoffentlich jedem klar ;) Betreffend Präsentation einfach darauf achten, dass dies waidgerecht passiert- speziell natürlich bei Fischen bei denen man im Bildbeschrieb anfügt der Fisch sei „aus der Hand gerutscht beim Fotografieren und schwimmt wieder“. Bilder von Massenfängen sind in der Regel auch oft Thema von Diskussionen- auch wenn im gesetzlichen Rahmen erlaubt. Glaubt mir: Die schön präsentierte Regenbognerin aus dem Bergsee mit schönem Hintergrund der Berglandschaft holt viel mehr Likes als wenn ihr sie mit den noch 4 anderen Fischen postet die ihr gefangen habt und in Reih und Glied lieblos im Rasen abgelichtet habt. Auch bei mehreren Egli Fängen vielleicht das Schönste nehmen und gekonnt in Szene setzen- ich bin überzeugt es hagelt „Petris“ in den Kommentaren, genauso wie Likes. Ihr fischt in teils wunderschönen oder sehr speziellen Umgebungen- zeigt das und teilt genau das! RESPECT THE USER. Hier könnte einmal mehr Kant’s kategorischer Imperativ hervorgekramt werden: Was du nicht willst das man dir tut, füge auch keinem anderen zu... So oder ähnlich habe ich das aus meinen Vorlesungen in Erinnerung ;) Wie schon erwähnt steht hinter jedem Posting ein Mensch. Wir sind alle verschieden, mit verschiedenen Idealen und Weltanschauungen. Sind in einem Bild keine offensichtlichen rechtlichen Verfehlungen festzustellen, so erübrigt es sich den Mit-User in den Kommentaren in schroffer Weise auf Umstände aufmerksam zu machen die einem selbst nicht passen. Wird man aber höflich darauf hingewiesen in künftigen Posts etwas zu verbessern ist es genauso unnötig in genau gleich schroffer Art und weise zu antworten. Leute wir sind Fischer und teilen alle das gleiche und wunderschöne Hobby! Anregende Diskussionen zu einzelnen Themen sind in Kommentaren leider viel zu selten zu beobachten. Also bevor ihr eurem Unmut freien Lauf lässt: zurück zu Punkt 1 ;) Unabhängig von diesen zwei „wenn man will“ Grundregeln, gibt es spezifische Userstereotypen die immer wieder zu beobachten sind und welche ich in diesem Beitrag ebenfalls kurz thematisieren möchte: ERFAHRUNG vs. JUNG UND WILD. Ich merke zwar auch, dass ich mich mit meinen 32 Lenzen auch nicht mehr ganz zur zweiten Gruppe zählen kann, trotzdem sehe ich mich irgendwo dazwischen ;). Die erfahrenen Fischer haben sich ihre Techniken und Fertigkeiten mit kalten Fingern, Sonnenbränden, Blatern an den Füssen usw. hart erarbeitet. Klar gab’s zu dieser Zeit die Möglichkeit des Austausches über Plattformen wie Facebook nicht. Trotzdem muss dieser Umstand durch die jüngere Generation respektiert werden. Oft sieht man sofort Fragen nach dem Wo?, Wann? und Wie? unter Fangbildern. Natürlich auch unter den Posts mit Fischen von Jungfischern- ganz klar! Eigentlich egal: in den meisten Fällen hat eine gewisse Erfahrung zu diesem Fisch geführt- ob Jungfischer oder erfahrener Petrijünger! Der Zufallsfang mal ausgeschlossen... Kehrt wieder zu Punkt 1 zurück sofern ihr euch darüber nervt, dass die 3 „W-Fragen“ nicht beantwortet werden. Und abgesehen davon: Ist es nicht 1000x befriedigender am Wasser zu sein, 3h erfolglos zu fischen, sich Gedanken über den neuen Spot zu machen, einen neuen Köder zu montieren von dem man denkt der sollte hier ziehen und dann tatsächlich einen schönen Fisch zu überlisten als die 3 „W-Fragen“ beantwortet zu bekommen und nach einer halben Stunde mit Vollpackung nach Hause zu kehren? Also für mich definitiv Variante 1... GEDULD Das taggen von Leuten in Kommentaren hat in letzter Zeit ebenfalls Einzug gehalten. Vornehmlich genützt um Leute auf einen Kommentarverlauf oder ein Bild aufmerksam zu machen. Oft kann man auch beobachten, dass ein zweites mal getaggt wird um die Dringlichkeit zu unterstreichen. Bedenkt: dies geschieht alles öffentlich und könnte die getaggte Person vielleicht nicht amüsieren. Eventuell in solchen Situationen auf PN’s zurückgreifen oder sich einfach ein wenig in Geduld üben.

ABSCHALTEN Oft kann man Liveticker vom Wasser beobachten- jaja, ich nehme mich da nicht aus- gibt’s ab und zu auch von mir. Und jetzt kommt der Moment wo ich merke ich gehöre trotzdem  zur alten und erfahrenen Garde: Ich erinnere mich an Sessions in meiner Jugend am Wasser ohne Smartphones. Da waren wir, das Wasser und die Fische- sonst keine Ablenkung. Man setzt sich vielmehr mit der Natur auseinander und beobachtet mit Bestimmtheit Sachen, die einen genau zum Fisch führen- während man heute eventuell genau den an der Oberfläche raubenden Schwarm Egli verpasst weil man mit dem Hechtselfie beschäftigt ist und dem Wasser den Rücken kehrt. Überspitzt formuliert, klar- aber im Grundsatz sollte verständlich sein was ich meine.

Also Leute: sich gesittet miteinander austauschen, voneinander profitieren und einander respektieren, sowie schönen Momente und Know–How teilen welches man auch teilen möchte! Love, Peace und tightesten aller tighten lines ;) Milan

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.