Selbst geschweisste Loops an der Fliegenschnur

Ich bevorzuge Fliegenschnüre mit geschweissten Loops. Zusammen mit einer grösseren Schlaufe im Backing lassen sich Fliegenschnüre so sehr schnell auch unterwegs austauschen. Die Optik schafft Vertrauen und spielt für mich auch eine Rolle, ausserdem mag ich nicht, wenn ein Geflechtsschlauch durch die Rutenringe rappelt. Ob eine Schnur mit Loops ausgeliefert wird, variiert je nach Hersteller.

Ich habe mit diversen Methoden experimentiert, um schöne Loops selber zu schweissen. Im Netz findet man relativ schnell einen gut bebilderten Bericht über das Schweissen mit einem Haar-Strecker Eisen. Für mich persönlich hat diese Methode nicht funktioniert. Das Eisen hat zu wenig Temperatur erzeugt, um das Coating der Schnur gleichmässig zu verschmelzen, ausserdem fehlt mir die optische Kontrolle während dem Vorgang.

Ich fand die Technik mit einem Heissluftfön viel besser und einfacher und die Loops wurden gleich beim ersten Versuch schöner als die vom Hersteller.

Ihr braucht dafür zwei wichtige Dinge: Zum einten einen guten, temperaturgeregelten Heissluftfön, zum anderen den “richtigen” Schrumpfschlauch. Dieser muss unbedingt transparent sein, um den Schweissvorgang beobachten zu können. Ich bevorzuge den Durchmesser (ungeschrumpft) 2.4mm. Es gibt den passenden Schrumpfschlauch zum Beispiel bei Conrad Electronics.

Und so gehts:

- ca. 8cm vom Schrumpfschlauch abschneiden - die Fliegenschnur mit einer scharfen Schere im 45° Winkel abschneiden, das gibt später einen schöneren Übergang

- eine Schlaufe in den Schrumpfschlauch legen, ich bevorzuge eine Länge von ca. 5.5cm

- Der Schrumpfschlauch soll länger als der eigentliche Loop sein und hinten am Ansatz sowie auch über den Loop herausragen

- Heissluftfön auf möglichst kleiner Gebläsestufe. 220° C hat sich für mich als optimale Temperatur für die meisten Schnüre herausgestellt. Das Coating schmilzt zuverlässig ohne braune Stellen und man kann so fast nichts falsch machen. Sollt es rauchen, wars zu heiss ;)

- Fön mit dem Aufsatz ausstatten, damit die Öffnung und der Luftstrom auf ca. 3cm verringert wird

- Den Fön am besten vertikal aufstellen. dann mit beiden Händen die Schnur mit dem Schlauch vom hinteren Ende (beim 45° Schnitt) anfangen zu erhitzen. Dabei laufend gut den Schmelzvorgang beobachten und sich mit drehenden Bewegungen nach vorne arbeiten.

- Die grösse des Loops lässt sich gut beeinflussen, am Anfang nicht gleich zu weit nach vorne schweissen.

- Wenn fertig geschweisst möglichst schnell mit einer kleinen spitzen Schere den Schrumpfschlauch ohne das Coating zu verletzen aufschneiden und entfernen

- Fertig ist der perfekte, selbst-geschweisste Loop!


Update 12.3.2015: Es gibt wirklich auch Schnüre, bei denen das Schweissen nicht funktioniert. z.B. die Guideline Pike Floating (bone), das coating dieser line verbindet sich mit dem Schrumpfschlauch, und beim Entfernen kommt alles mit. Auch Sinktips könnten durch den Tungsten-Staub problematisch sein. Es führt leider kein Weg am Ausprobieren vorbei. Für die Guideline Pike habe ich mir als Alternative Geflechts-Loops von Rio bestellt. 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.