Saisonabschluss am Bergsee

Wie schon im vergangenen Jahr hatte ich das Privileg das Saisonende in den Bergen an einem kleinen privaten Bergsee im Berner Oberland mit der Fliegenrute zu geniessen.

Voller Vorfreude habe ich mich am 14. Oktober am morgen früh förmlich aus dem Bett katapultiert, was ich von einem normalen Arbeitstag in dieser Form nicht kenne und wenige Stunden später konnte ich in meiner sehr empfehlenswerten Unterkunft für die kommende Nacht, dem Hotel-Restaurant Urweider in Innertkirchen die ersehnte Tageskarte in Empfang nehmen. Dieses Hotel ist ein wenig wie die Pforte zum Fischer-Himmel im Berner Oberland, da sich in der näheren Umgebung fantastische Möglichkeiten zum Fischen an Bergseen, Bächen, Flüssen und auch dem Brienzersee bieten. Sascha Urweider, der Juniorchef und begnadete Koch geizt für seine Gäste nicht mit tollen Tipps.

Nach Kaffee und Gipfeli bin ich so gegen 10 Uhr in der herrlichen frisch verschneiten Berglandschaft am Ziel meiner Begierde angelangt.

IMG_2993-Kopie56214c238c238

IMG_2996-Kopie

IMG_2997-Kopie

Die Temperaturen waren (positiv formuliert) noch ziemlich kühl, aber trotz klammen Fingern war die erste kleine Trockenfliege schnell montiert und schon beim ersten Wurf schnappte sich ein kleiner unvorsichtiger und wunderschön gefärbter Bachsaibling die Fliege.

IMGP3405-Kopie

IMG_3003-Kopie

Saibling

IMGP3430

 IMGP3412-Kopie562161477d606

Keine Sekunde wurde es langweilig. Fast bei jedem Wurf stiegen die Saiblinge auf die Fliege und mit der Zeit und ein wenig Konzentration konnte ich die Kleinsten am Biss hindern.

Am frühen Nachmittag besuchte mich Sascha Urweider und zeigte mir, welche Weiten mit meiner „Billig-Fliegenrute“, mit der ich zum ersten Mal am Wasser war möglich sind.See3

Nachdem sich Sascha wieder auf den Rückweg gemacht hatte, versuchte ich seine wertvollen Wurftipps in die Praxis umzusetzen. Das gelang mir zwar nur bei etwa jedem dritten Wurf, aber bekanntlich macht Übung den Meister.

So gegen 16.30h liess sich die Rute aber kaum mehr werfen. Die Ursache war schnell gefunden und nach dem Enteisen der Rutenringe gab es noch einmal den einen und anderen Saibling.

IMGP3440-Kopie

Leider endete dieser Tag nur allzu schnell, aber die Erinnerungen haben sich in meinem Gehirn eingebrannt.

Voller Vorfreude auf die neue Bergsee und Bergbach-Saison wünsche ich euch allen ein dickes Petri in der kalten Jahreszeit beim Fischen auf Egli, Hechte, Trüschen, Schleien usw. oder beim Eisfischen.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.