Lac de Joux, zum Ersten

Wunderbare Bedingungen letzten Freitag für meinen ersten Besuch am Lac de Joux. Begleitet von André machten wir uns auf dem Weg in den Jura. Nach ein bisschen mehr als einer Stunde Fahrt kamen wir am bekannten Seeforellengewässer Lac de Joux an. Viel Wind, kein direkter Sonnenschein und sehr wenig Fischer am Wasser tönten vielversprechend.
Nun hiess es die Ruten montieren, Köder auswählen und ab ans Wasser. Schon nach wenigen Minuten war uns klar dass an diesem Tag etwas zu machen ist. Wurf um Wurf stieg die Spannung. Doch nichts geschah… Uns war bewusst das Seeforellen hart erkämpf werden müssen, deshalb wurde geworfen, geworfen, geworfen… Köder gewechselt und von vorne wieder angefangen.
Der erwartete Biss kam nach ca. einer Stunde. Ich bekam auf einem 3er Mozzi einen guten Biss. Doch nach dem Anschlag war mir klar, es war keine Seeforelle. Vom Mozzi keine Spur mehr und das Vorfach war auf gut 10cm beschädigt.
Der nächste Fischkontakt hatte André. Ganz enttäuscht schaute er mich an, als ich hinter ihm zum nächsten Spot lief. Als er den Wander von Lucky Craft durch Wasser zog, habe er eine heftige Attacke bekommen. Schade, der Fisch blieb auch diesmal nicht hängen. Doch wir waren den Silberbaren ein bisschen näher gekommen. Deshalb hiess es jetzt: Weiter fischen!
Das Wetter veränderte sich leider in der zweiten Tageshälfte. Die Sonne welche bis dahin hinter den Wolken versteckt war, zeigte sich immer mehr. Das sollte uns aber nicht stoppen, denn der Wind war immer stärker geworden, was im Prinzip ein gutes Omen ist.
In einer Bucht mit sehr flachem Wasser versuchte ich es mit einem Kuusamo Löffel. Der solle sehr effizient sein, hatte ich gehört. Schon nach kurzer Zeit bekam ich einen Biss. Keine klare Attacke doch der Fisch hing, leider nur für einige Sekunden. JA so kann es gehen. :(
Wir fischten noch eine Stunde, doch auch den Lucky-Punch geling uns nicht.

Doch was ich nach diesem Besuch im Jura sagen kann, es war nicht mein letztes Mal am Lac de Joux. Wir hatten keine Erwartungen bei der Hinfahrt und wurden trotzdem mit Fischkontakt belohnt. Deshalb einfach dranbleiben.
Fish on. Jérémie

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.