Gran Canaria 2014

Um der Kälte und dem Nebel zu entfliehen, floge ich zu Beginn dieses Jahres in Richtung Gran Canaria.
Was im Gepäck natürlich nicht fehlen durfte war die Angelrute, schon im Vorfeld habe ich mich über die Insel schlau gemacht und scheinbar gäbe es vielversprechende Angelmöglichkeiten.

Am ersten Abend versuchten wir beim Brandungsangeln einen Wolfsbarsch zu überlisten, was erstaunlich schnell klappte, die Freude war natürlich riesig. Im Verlauf der Woche versuchten wir unser Glück noch beim Wobblern auf Barrakuda und beim Zapfenfischen auf Meeräschen und Sardinen. Auch hier liessen die Erfolge nicht lange auf sich warten, die Einheimischen zeigen uns die besten Plätze und Montagen, ohne, dass wir überhaupt fragen mussten, was wir natürlich später mit einem kühlen Bier vergüteten.
Zwischendurch wurden auch Fische gefangen, die wir nicht kannten, aber die Einheimischen waren auch hier stets bereit, Auskunft zu geben.

Den Rest der Zeit verbrachten wir auch noch im Whirlpool, am Strand (ohne Rute) in den Städten und der schönen Natur im Landesinnern.
Fazit: Eine Reise lohnt sich auf jeden Fall, mit oder ohne Rute!

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.