Forelle blau, der Klassiker

Heute bin ich wieder einmal eingeladen, in einem wunderschönen Bächlein den Rotgetupften nachzustellen. Es ist nicht zu kalt, leicht regnerisch,  also ideal für die Bachfischerei.

Ich bin immer wieder überrascht, dass in einem so kleinen Bächlein grosse Bachforellen leben.

Aber wir wurden schon oft eines Besseren belehrt.

Als Köder verwenden wir wie seit Jahren einen Regenwurm.

Schon bald kann ich unter einem Wurzelstock eine wunderschöne Bachforelle überlisten.

Bis zum Mittag gesellen sich noch drei weitere dazu, alles wunderschön gezeichnete Bachforellen.

Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen an den Gedanken auf die erste Forelle blau in diesem Jahr.

Zuerst bereite ich den Sud vor, frisches Gemüse, Stangensellerei, Rüebli, Lauch und Zwiebeln koche ich in einer Pfanne mit Wasser und Weisswein und ein wenig Essig ca, eine Stunde ein.

Das Ganze wird gewürzt mit Gemüsebouillon, Dill Salz und Pfeffer.

Danach nehme ich die Pfanne vom Herd und erst nach 2 Min. werden die Forellen in den Sud eingelegt.

Nach ca. 15 Minuten sind die Fische bereit. Der Fisch ist perfekt, wenn er noch leicht glasig ist.

Meinen Gästen filietiere ich den Fisch auf einen warmgestellten Teller. Dazu kommen Frühlingskartoffeln mit Schnittlauch und das Ganze wird mit einer braunen Butter beträufelt.

Genau so habe ich die erste Frühlingsforelle am liebsten !!

Viel Spass beim Nachkochen

ëuer Gourmet-Fish

 

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.