Fliegenfischen auf Hecht

So, endlich! Morgen ist es soweit! Die Hechteröffnung steht vor der Türe! Der Hecht ist einer meiner absoluten Lieblinge auf der Fliegenrute.... Die Bisse sind hart, der Drill ein echter Kampf und die Flugshow manchmal atemberaubend! Ich werde oft schräg angeschaut wenn ich mit der Fliegenrute an einem Hechtgewässer stehe, aber es braucht gar nicht so viel um erfolgreich zu sein!

Equipment:

Zum Fliegenfischer Hecht ist eine Rute in der Schnurklasse 8 bis 10 zu empfehlen. Dies nicht wegen der Grösse des Fisches, sondern um die grossen Köder überhaupt werfen zu können. Am wichtigsten ist die Sinkrate der Schnur, diese muss gemäss aktuellem Standort der Hechte gewählt werden. Wenn sie an der Wasseroberfläche nach Fröschen jagen ist eine Schwimmschnur das Richtige, stehen die Fische näher am Grund gibt es für jede Wassertiefe die entsprechende Sinkingline. So findet man im Fachgeschäft langsam bis schnellsinkende Fliegenschnüre mit denen Tiefen bis zu 8 Meter problemlos zu erreichen sind. Die Sink6/intermediate von Rio ist ganz klar mein Favorit, da unsere Seen meist sehr tief sind, der Schusskopf sinkt sehr schnell und da er integriert mit der Runningline ist hast Du keine Schlaufen welche in den Ringen hängen bleiben. Die intermediate runningline sinkt zudem auch mit und so kommst du tief runter. Wie üblich sollte ein Stück Stahl oder Fluorcarbon als Vorfach verwendet werden. Aber etwas Vorsicht ist aber geboten wenn du so tief fischst, denn das fluorocarbon ist genug stark um deine Fliegenschnur zu zerreissen.

Mein Tipp hier: immer ein Stück 40er Nylon zwischen Fliegenschnur und dem bissfesten Vorfach, so verlierst du nur den Streamer und nicht die Schnur.

Streamer:

Die Auswahl an Streamer ist so gross, dass den Hechten nie langweilig wird. Fischimitationen gibt es in allen Farben, Grössen und Formen. Dazu kommen Frösche, Mäuse und bunte nicht identifizierbare Gebilde. Ich bevorzuge Streamer mit einer Länge von ca. 10 bis max. 20 cm. Zu gross kann der Köder nicht sein, aber zum Werfen sind kürzere etwas angenehmer. Am einfachsten zu binden und meist sehr erfolgreich ist der Bucktail-Streamer, siehe Foto. Wie es so ist, sind manchmal Schockfarben wie Pink und Rot die Fisch bringen und einen Tag später natürliche Farben wie Weiss, Grau und Olive – einfach alles ausprobieren.

Technik:

Eine spezielle Technik ist nicht nötig, die Geschwindigkeit mit welcher man den Streamer einholt sollte jedoch unbedingt immer variieren. Ein paar schnelle „Strips“ ein paar langsame und dazwischen eine kurze Pause einlegen hat sich bei mir am besten bewährt. Der Biss ist deutlich zu spüren und muss sofort mit einem Anschlag beantwortet werden damit der Streamer sitzt. Wenn es sich wie ein „Hänger“ anfühlt kann man mit einem Fisch rechnen, denn gerade die Grossen bleiben gerne einfach stehen.

So, ich hoffe die Tipps helfen Dir weiter und bringen dich zu deinem Hecht auf Fliege!

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.